Translation in process
We're updating the page. There might be some translation errors. Sorry about that ;-)

Dear visitor,

Welcome to reeflex.net, the interactive online encyclopedia for marine life worldwide, founded in the year 2000 by a group of enthusiastic reef keepers.

Over the years and due to the brilliant underwater photographers and marine experts it has developed into a comprehensive database for the identification of marine animals and plants for all interested people.

As an interactive online encyclopedia reeflex.net lives on the shared experience of its users, whether they are divers, saltwater aquarists or other people interested in marine biology. We welcome you to attribute your images and comments.

The intention of reeflex.net, however, is to provide a serious and reliable source of reference for all its users. Please note that we only accept useful contributions with a well-sounded basis in knowledge or experience as well as high-quality images. Any comments not matching these criteria, containing obviously wrong information, etc. may be deleted by our administrators without notice. Once again thank you very much for your interest. We hope that you do enjoy your visit to reeflex.net

Your reeflex team

New husbandry knowledge

Elisabeth @ Acromegalomma vesiculosum

Ich habe den Artikel bezüglich der Futteraufnahme noch gefunden: http://www.advancedaquarist.com/2002/9/inverts
By Rob Toonen, Ph.D


Elisabeth @ Acromegalomma vesiculosum

Die Würmer habe ich in den 10 cm hohen Bodengrund eingesetzt. Leider habe ich nicht bedacht, daß ich nach dem Eingraben der ersten Würmer keine Sicht mehr habe.

Es ist mir passiert, daß einige Würmer komplett eingegraben wurden.

Jetzt nach einiger Zeit habe ich festgestellt, daß es gut ist wenn die Röhre 3- 4 cm aus dem Sand ragt.

Entgegen meiner Annahme, daß die eingegrabenen Würmer sich selber aus dem Sand heraus arbeiten können, sind die Würmer gestorben.


Elisabeth @ Acromegalomma vesiculosum

Ich halte die Tiere jetzt 13 Monate. Den Würmern geht es gut. Der Sand im Becken beträgt ca. 10 cm. Es handelt sich um ein Becken mit Planktonfütterung per Dosierpumpe, täglich Zugabe von Staubfutter, täglich Zugabe von 24 Stunden Artemien und der Gabe von wenig Frostfutter Artemien und Mysis.
Es kann beobachtet werden, wie die Acromegalomma die Artemiaeier sowie Coral Food Plus (Micorbe-Lift) mit den Ferdern aufnehmen. Die Artemien werden mit den Hüllen gefüttert. Teilweise sind diese noch nicht geschlüft.

Die im selben Becken befindlichen Bispira halten sich wesentlich schlechter, besonders in der Zeit, in der die Dosierpumpe ausgefallen war.
Diese sind filigraner, ich konnte auch keine Futteraufnahme beobachten.

In einem Artikel über Röhrenwürmer habe ich gelesen, wie diese fressen: Es ist wohl so, daß durch die Strömung das Futter von unten in die Federkrohne kommt. Die Partikel berühren die feinsten Haare der einzelnen Federn, werden von diesen gehalten und auf der unteren Federrippe langsam zu Mitte bewegt.

Im Becken sind LPS, NPS und Gorgonien nur ruhige Fische.

VG
Elisabeth


Hein727 @ Dendronephthya sp. 02

Hallo
Gefüttert wird das Tier bei mir mit Zooplankton und Staubfutter.In der Nacht ist das Tier immer richtig aufgestellt.Daher nehme ich an,das die Futteraufnahme in der Nacht stattfindet.
Die Fütterung findet deswegen bei mir auch manchmal in der Nacht statt.
Das Tier ist nach Angaben einiger Quellen nicht einfach zu halten.


Wieland56 @ Gramma loreto

Wir halten die Tiere jetzt seit 3 Monaten.
Sie sind friedlich, ruhig und ständig in Bewegung. Eines ist jedoch zu beobachten: Das größere Tier (wahrscheinlich das Männchen ) baut aus Drahtalgenstücken und Caulerpa-Spitzen ein Nest am Fuß einer Cladiella. Wenn ein Algenteil im Becken schwimmt so fängt er es ein und bringt es in den strömungsarmen teil der Koralle und befestigt es dort, ähnlich wie Vögel ein Nest bauen.


Muelly @ Emblemaria pandionis

Mein Blenny lebt in einem größeren Schneckenhaus. Er war nach dem Einsetzen nicht besonders scheu oder ängstlich und hat nach kurzer Eingewöhnungszeit, die letzte Scheu noch abgelegt. Er ist wirklich sehr standorttreu. Ab und zu wird fleißig mit der großen Rückenflosse Signal gegeben "komm nicht näher". Der kleine Blenny frisst vom ersten Tag an problemlos, was in unmittelbarer Nähe seines Schneckenhauses vorbeischwimmt. Dabei nimmt er sowohl Frost- als und Trockenfutter. Weit herum schwimmen sieht man ihn nie. "Springfreudig" kann ich bei mir nicht feststellen. Sehr Selbstbewußt, obwohl recht klein, kann ich bestätigen. Bei mir ein absolut unkomplizierter Schleimi.


Gerhard_Wien @ Montipora hirsuta

Wächst sehr schnell, sehr robust und kann recht groß werden.
Ist bei mir durch ihr Eigengewicht (obwohl sie bereits an der Glasrückwand festgewachsen war) umgestürzt und zerbrochen. Hat dadurch eine Reihe größerer und kleinerer Bruchstücke verloren. Habe jetzt an mehrere Stellen bereits wieder größere Stöcke.

Am besten im Riff in eine breitere Spalte setzen, damit sie von mehreren Seiten gestützt wird und nicht umfallen kann, wenn sie größer ist. Und vorher gut überlegen, wo sie stehen soll. Einmal im Becken bekommt man sie kaum wieder raus.


ElenaSee @ Echidna xanthospilos

Ich hatte diese Muräne schon öfters bei mir im Geschäft. Haltung ähnlich wie die Sternchenmuräne sehe ich als richtig an. Nur ist sie, wenn sie noch sehr klein ist, d.h. bis etwa 25 cm, wesentlich scheuer.
Frisst Frostfutter sehr gut, anfangs Mysis und Artemia. Wenn sie größer wird, auch Krill oder klein geschnittene Stinte. Die angegebene Mindest-Beckengröße von 2000 Liter finde ich übertrieben. Ein lang gezogenes 800 Liter-Aquarium mit schönen bodennahen Höhlen, ist schon ein Paradies für sie. Größer geht immer. ;)