Anzeige
Fauna Marin GmbH Phytonic Tropic Marin Tropic Marin Zootonic Korallen-Zucht Fauna Marin GmbH

Translation in process
We're updating the page. There might be some translation errors. Sorry about that ;-)

Profil von M.Limberger

Dabei seit
05.01.09

zuletzt Online
ausgeblendet

PLZ
ausgeblendet

Über M.Limberger

Die letzten Beiträge von M.Limberger

Diskussionen

Calotomus viridescens thumbnail

M.Limberger @ Calotomus viridescens am 20.12.18

Hallo,

die Tiere sind wirklich leicht zu verwechseln, da sie eine sehr ähnliche Zeichnung aufweisen können, allerdings hat Cheilinus abudjubbe ein dunkles - braunrotes Punktmuster, das Streifenmuster ist ungleichmäßig bis fleckig und rein rot, bei dem betreffenden Bild sind die Punkte leuchtend Rot, das Streifenmuster recht gleichmäßig rot und grün-gelb und die scheckige Zeichnung, beginnende in der Rückenflosse, bis Schwanzansatz und in der Afterflosse, bis Schwanzansatz, passt ebenfalls nicht zu einem Cheilinus abudjubbe Mänchen. Es ist wie Chris vermutet hat, Cheilinus abudjubbe. Werde das Bild entsprechend zuordnen.

Wünsch auch schöne Weihnachten
Gruß Michael

Haltungserfahrungen

Spirobranchus giganteus thumbnail

M.Limberger @ Spirobranchus giganteus am 05.06.19

Kleiner Nachtrag, die Tiere haben zwar gelaicht, leider kam es aber nicht dazu, dass sich neue Tiere niedergelassen haben.

Duncanopsammia axifuga thumbnail

M.Limberger @ Duncanopsammia axifuga am 27.11.18

Eine generelle Warnung Duncanopsammia axifuga mit Acreichthys tomentosus zu halten, würde ich nicht aussprechen. Allerdings konnte ich bei mir im Aquarium, dieses Verhalten, ebenfalls beobachten, bei Kunden hingegen wurden die Duncanopsammia (bisher) nie beachtet, liegt also am einzelnen Tier, ob eine gemeinsame Haltung möglich ist.

Spirobranchus giganteus thumbnail

M.Limberger @ Spirobranchus giganteus am 19.10.18

Nach dem meine Spirobranchus giganteus gelaicht haben, sehe ich dies als Anlass, hier etwas beizutragen.

Entgegen älterer Einträge würde ich sagen, dass die Tiere recht gut, selbst in SPS-Becken ohne zusätzliche Fütterung, haltbar sind. Wichtiger für den Erfolg sind keine Fische, die Ständig an den Röhren picken und eine lebende Wirtskoralle. Die Porites, die meist als Wirtskoralle dient, ist ebenfalls nicht all zu problematisch, sie bevorzugt einen möglichst hellen Standort und Calcium um 420mg/l, allerdings darf dieser Wert nicht wesentlich unter, oder auch überschritten werden! Sonst häutet sich das Tier ständig und stirbt früher, oder später, ab (guter Anzeiger für Ca. im richtigen Bereich).

Die Röhrenwürmer waren anfangs recht klein und dicht gedrängt auf einer ca. Handteller großen Porites, diese ist innerhalb von 8 Jahren zu einer mehr als 20cm großen Kugel herangewachsen und auch die Röhrenwürmer haben ihre Größe mehr als verdoppelt, vermehrt haben sich diese, im angegebenen Zeitraum, noch nicht, allerdings sind auch nur wenige Tiere verschwunden. (Falls ein Paguritta Einsiedler in der Porites ist, diesen genau beobachten, wenn er strandortstreu ist, gut, ansonsten tötet er beim Standortwechsel jedes mal einen Röhrenwurm und bezieht dessen Röhre...)

Gestern Mittag konnte ich beobachten, dass 7 Tiere gelaicht haben, wobei 2 Tiere Spermien und 5 Tiere Eier abgegeben haben, ich bin gespannt ob sich nun junge Röhrenwürmer irgendwo im Aquarium niederlassen, falls dies der Fall ist, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt berichten.

Porites lobata thumbnail

M.Limberger @ Porites lobata am 19.10.18

Diese Koralle ist an sich einfach zu halten, wichtig ist allerdings ein Calciumwert um 420mg/l, wird dieser Wert wesentlich unter, oder auch überschritten häutet sich das Tier ständig und stirbt früher, oder später ab (guter Anzeiger für Ca. im richtigen Bereich). Falls Spirobranchus giganteus vorhanden, halten sich diese, selbst ohne Fütterung, meist recht gut, solange keine Fische ständig an den Röhren picken.

Cirrhilabrus shutmani thumbnail

M.Limberger @ Cirrhilabrus shutmani am 13.03.18

Inzwischen halte ich diese Tiere ein halbes Jahr, sie sind ein ganzes Stück gewachsen, haben sich farblich aber nur etwas verändert, sie zeigen, vor allem am Kopf, dunkle Bereiche und die Flossen haben einen dunklen Saum, der blau irisiert. Das Aufhalten im oberflächennahen Bereich haben sie inzwischen abgelegt, sie bevorzugen, wie von einer Tiefwasserart zu erwarten, die tieferen Riffbereiche. Ansonsten sind es aktive, aber friedliche Tiere, die fast jedes gereichte Futter annehmen.

"Was ist das?"

was ist das thumbnail

M.Limberger @ Korallen & Co vor 7 Stunden

Hallo,

ja, solange die Tiere nicht massiv gestresst werden, geht von ihnen nur eine geringe Gefahr aus, man sollt den Schleim aber in keine Wunde bringen und bei Maßnahmen auf jeden fall Hände, Augen und Mund, schützen und wenn es viele Tiere betrifft auch besser den Schäumer abstellen, das Aerosol kann Probleme bereiten und bei zu großen Mengen abgegebenem Palytoxin den Fischbestand töten, in diesem Fall ist aber auch das Wasser als hochgiftig anzusehen und man sollt nicht ungeschützt hineinfassen, Fische haben eine sehr viel höhere Resistenz gegen Palytoxin als Menschen, Kaiserfische fressen sogar kleinere Mengen Palythoas! Palytoxin ist hitzebeständig, lässt sich aber angeblich durch Chlorbleiche zerstören. Ich habe zwei Kundenbecken, bei denen mein Vorgänger, Protopalythoa hat wachsen lassen, dort sollen sie aber auf Dauer entfernt werden, da ein giftiges Aerosol, durch eine Störung am Aquarium, ein Problem wäre und hatte, obwohl ich nie mehr als 10x10cm auf einmal entfernt, Arme, Augen und Mund geschützt habe, Vergiftungserscheinungen! Dies Äußerten sich in Halskratzen bis hin zu leichtem Asthma und erhöhter Körpertemperatur. 100-150 Nanogramm Palytoxin führen im Körper schon zu schwersten Vergiftungserscheinungen, bei einzelnen Protopalythoapolypen wurden aber schon 7mg nachgewiesen! Das Gift wirkt vor allem auf Blutkörperchen und Quergestreifte-Muskulatur, in dem die Natrium-Kalium-Pumpen, Natrium in die Zellen befördern, dies hebt erst mal das Aktionspotential auf und führt durch das nachströmende Wasser, auf Grund der hygroskopischen Wirkung des Natrium, zum Platzen der Zellen. Schwere Vergiftungen äußern sich durch schwerste Atemnot, Muskelkrämpfe-Lähmung, sehr hohes Fieber und extrem erhöhtem Blutdruck, was jedes für sich schon lebensbedrohlich ist! Es gibt kein Gegengift, es kann höchstens Symptomatisch zu behandelt werden! Wie gesagt, man kann sie Händeln, aber Vorsicht, die Palytoxinmenge kann je nach Becken auch stark variieren, so dass mancher sie als harmlos beschreibt...

Gruß Michael

was ist das thumbnail

M.Limberger @ Korallen & Co vor 9 Stunden

Hallo,

ich denk es ist eine Palythoa sp. mit eingezogenen Polypen. Diese haben ein kompaktes, zusammenhängendes, Grundgewebe, aus dem, wenn geöffnet, die Polypen kommen, welche optisch denen von Protopalythoa gleichen, wobei neuere wissenschaftliche Arbeiten eher dahin tendieren, das beides Palythoa sind und die Gattung Protopalythoa keine Gültigkeit hat. (Nicht zu verwechseln mit den großen Zoanthus, die in den USA als Palythoa gehandelt werden und bei uns ebenfalls (noch) bei Palythoa erfasst sind, diese sind eher als harmlos zu sehen, wirkliche Protopalythoa und Palythoa können unglaubliche Mengen des hochgiftigen Palytoxin enthalten, wodurch es bereits durch einfache Berührung zu Vergiftungserscheinungen kommen kann! Also wirklich Vorsicht im Umgang mit den Tieren!!!

Gruß Michael

was ist das thumbnail

M.Limberger @ Korallen & Co vor 10 Stunden

Hallo,

wie gesagt, sehr wahrscheinlich https://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/3612_Psammocora_vaughani.htm, aber eben nicht ganz sicher, die Vergrößerung des Bild hilft da leider auch nicht, da nicht mehr Details zu erkennen sind.

Gruß Michael

was ist das thumbnail

M.Limberger @ Korallen & Co vor 4 Tage

Hallo,

um es sicher zu sagen, müsste das Bild schärfer sein, die Tentakeln scheinen aber extrem dicht zu stehen, so dass ich zu https://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/3612_Psammocora_vaughani.htm tendiere, manche Tiere die als Psammocora verkauft werden, sind aber Pavona sp., hier stehen die Tentakeln weniger gleichmäßig und dicht (bei voller Expansion aber nicht immer leicht zu erkennen) und die Oberfläche ist stark gerieft.

Gruß Michael

was ist das thumbnail

M.Limberger @ Korallen & Co vor 5 Tage

Hallo,

ist recht sicher eine geweihförmig wachsende Acropora, genauer bestimmen lässt sie sich so aber kaum.

Gruß Michael