Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Fauna Marin GmbH Aqua Medic

Plectorhinchus caeruleonothus

Plectorhinchus caeruleonothusis commonly referred to as Blue bastard. Difficulty in the aquarium: Not suitable for aquarium keeping. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Graham Edgar, Reef Life Survey, Australien

Foto: Cape Leveque, Westküste Australien


Courtesy of the author Graham Edgar, Reef Life Survey, Australien Copyright Graham Edgar. Please visit reeflifesurvey.com for more information.

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
11372 
AphiaID:
1042731 
Scientific:
Plectorhinchus caeruleonothus 
German:
Süsslippe 
English:
Blue Bastard 
Category:
Sötläppar / Grymtor 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Haemulidae (Family) > Plectorhinchus (Genus) > caeruleonothus (Species) 
Initial determination:
Johnson & Wilmer, 2015 
Sea depth:
1 - 30 Meter 
Size:
bis zu 100cm 
Temperature:
24°C - 28°C 
Difficulty:
Not suitable for aquarium keeping 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life
:
 
More related species
in this lexicon
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2018-02-02 13:30:36 

Info

Mit einer Größe von bis zu einem Meter ist diese in Australien endemisch lebende Süßlippe für herkömmliche Heimaquarien definitiv zu groß.
Juvenile Tiere sind zunächst schokoladenbraun und ca. 10 unregelmäßige schmale weiße Streifen entlang des Kopfs und des Körpers sowie zahlreichen schräge weißen Streifen am Heck, dieses ausgeprägte Streifenmuster, verleiht ihnen gegenüber größeren Räubern einen gewissen Schutz, ähnlich wie das Streifenmuster von Zebras Löwen und andere Raubtiere verwirren kann.

Mit zunehmendem Wachstum werden die Streifen jedoch blasser, so dass adulte Tiere nur noch den namengebenden typischen Blauton zeigen, der in Richtung der Bauchseite mehr zu einem silbergrau wird.

kommt meistens in der Gezeitenzone oder über flachen Riffen vor und lebt zudem über sandigem Böden, Böden mit Schutt und Riffausläufern.
Über die genaue Nahrungspalette der Süßlippe liegen leider keine detaillierten Informationen vor.

Während die überwiegenden Arten der Süßlippen gesellig und friedlich untereinander sind, so neigt Plectorhinchus caeruleonothus dazu, gegenüber Artgenossen recht aggressiv zu sein, so dass es untereinander zu längeren und heftigen Kämpfen in der Nähe der Oberfläche kommen kann.

Der Artname "caeruleonothus" kommt aus dem Lateinischen" caeruleo" bedeutet "blau" und "nothus" steht für "Bastard".
Der englische Name "Blue Bastard" stammt von Anglern, die ihm seit vielen Jahren den Namen wegen seines blauen Glanzes und den Schwierigkeiten, den Fisch mit einer künstliche Fliege zu haken und auch anzulanden, sprich, Plectorhinchus caeruleonothus ist ein starker Kämpfer, der dem Angler allerlei Kraft und Einfallsreichtum abfordert.

Neben Sportanglern wird der Fisch manchmal von der kommerziellen Fischerei angelandet, zu den Fressfeinden zählen neben dem Menschen nur noch Haie und Schwertwale.

External links

  1. Erstbeschreibung von Plectorhinchus caeruleonothus (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Pictures

Adult


Juvenile


Semiadult


Commonly


Husbandry know-how of owners

0 husbandary tips from our users available
Show all and discuss